Fr 29. Jul. bis So 31. Jul. 2016 (3 Tage)

Freitag; Klettersteig Fürenalp, mit Seilbahn runter, Aufstieg zur Spannorthütte.

Samstag; Aufstieg von Herrenrüti zur Schlossberglücke und über den Glattfirn auf den Krönten. Abstieg zur Kröntenhütte.

Sonntag; Aufstieg Graw Stock, Glattfirn Richtung Spannortjoch, Aufstieg auf den Zwächten. Abstieg über Schlossberglücke, Spannorthütte nach Herrenrüti.

Es war am Freitag sehr warm und schwül. Der Klettersteig war ein Idealer Einstieg und alle waren in den Armen ziemlich gefordert. Wunderbarer Mittaghalt im Bergrestaurant Fürnenalp. Der Aufstieg zur Spannorthütte war bei den schwülen Temperaturen anstrengend und die Bachdusche bei der Spannorthütte war die Ideale Abkühlung. Super und freundliche Bewirtung in der wunderschönen Spannorthütte. Beat mauserte sich als Mausenfänger vor der Nachtruhe zur Höchstform.

Der Aufstieg zur Schlossberglücke am Samstagmorgen war sehr steil und die ersten Schweissperlen flossen bereits vor dem Tageslicht. Gut eingeschneiter Glattfirn und super Wetter begleiteten uns bis auf den Fuss vom Krönten. Eine kurze Kletterei forderte die grosse Gruppe bis zum Gipfelkreuz des Krönten. Abstieg über den Graw Stock zum Obersee, wo der Eisig kalte See die wirkliche Abkühlung brachte und Sandra den Männern den kalten Rücken zeigte. Das kühle Bier und die feinen Kuchen wurden nun genossen und die Ruhe vor der Hütte war die Ruhe vor dem Sturm. Fluchtartig wurde reingeräumt und schon kam das Hagelgewitter rein und einige Berggänger wurden unfreiwillig geduscht. Auch die Hüttencrew von der Krönten war sehr freundlich und servierten ein feines Nachtessen.

Da die Wetterprognosen für Sonntag nicht gutes voraussagte wurden nun Varianten diskutiert. Es war um halb fünf Uhr bedeckt, warm und noch trocken. Das Ziel war die Schlossberglücke und wenn das Wetter hält, wäre der Gross Spannort geplant. Auf dem Glattfirn angekommen wurde es immer schwarzer und die erste Gewitterfront zog rechts und links vorbei. Der Entscheid Richtung Zwächten mit der Umkehroption erwies sich als richtig und wir konnten noch einen nicht zu Unterschätzenden Gipfel besteigen bei immer noch trockenen Verhältnissen. Erst kurz vor der Spannorthütte wurden die letzten von ein paar Regentropfen leicht genässt. Während dem kurzen Regen stärkten wir uns in der leeren Hütte, bevor die letzten Höhenmeter nach Herrenrüti in Angriff genommen wurden. Beim Alprestaurant Stäfeli genossen wir an der Sonne das Mittagessen und liessen die wunderbaren Tage in der ruhigen Engelberger Bergwelt ausklingen. Vielen Dank dem Tourenleiter HR. Schärli für die tollen Tage.

Adrian